Niwalker Nova MiniMax MM15 final release/What´s new?

Discussion in 'Niwalker' started by msitc, Apr 24, 2014.

  1. msitc

    msitc Administrator Staff Member

    Nachdem die Nova MM15 nun offiziell verfügbar ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen und kurz auf die Unterschiede zwischen dem letzten Engineering Sample bzw. Prototypen und der Verkaufsversion eingehen, da es noch ein paar Änderungen gab.

    [​IMG]

    Ein neues Review werde ich zur finalen Version der Nova MM15 jedoch nicht mehr verfassen, da die Neuigkeiten überschaubar sind – stattdessen verweise ich den interessierten Leser auf mein vorhandenes Review zur Niwalker Nova MM15 und konzentriere mich hier stattdessen auf die News.

    Verpackung und Zubehör
    Wie von Niwalker angekündigt, ist nun auch ein Holster im Lieferumfang der Nova MM15 enthalten. Das Gewicht der Nova MM15 dürfte zwar dafür sorgen, dass einem die Hose dann schnell in den Kniekehlen hängt, aber das ist ein anderes Thema…

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Qualität des Holsters geht in Ordnung, da habe ich schon weitaus schlechtere Holster gesehen. Darüber hinaus sind folgende Teile im Lieferumfang enthalten:

    • Inbusschlüssel
    • Sechskantschrauben zur Befestigung des Haltegriffs
    • Bedienungsanleitungen
    • Garantiekarte
    • O-Ring
    • Tragegriff
    • Lanyard
    [​IMG]

    Außerdem wird das ganze in einer stylischen Verpackung ausgeliefert, die auch rein optisch was hermacht.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]





    Änderungen an der Hardware
    Ich beginne mit dem äußeren Teil der Nova MM15. Sie hat nun die gleiche mattschwarze Anodisierung wie ihre großen Schwestern Vostro BK-FA01 und Vostro BK-FA02, was ihr einen edlen Look verleiht.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hinten ist die BK-FA02 zu sehen, vorne die Nova MM15 mit der neuen Anodisierung



    Wie man deutlich erkennen kann, wurde der Haltebügel grundlegend überarbeitet. Er wird nun mit einem mitgelieferten Inbusschlüssel und dazu passenden Schrauben befestigt, die großen Schrauben, wie sie noch beim Engineering Sample zu sehen waren, sind verschwunden.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Vorderseite wurde ebenfalls noch ein wenig modifiziert; so kommt nun statt einem OP-Muster eine glatte Alu-Oberfläche zum Einsatz:


    [​IMG]

    Links Nova MM15 Final, rechts Nova MM15 Engineering Sample



    Hidden Modes im User Interface
    Soweit ich weiß, war es eine Anforderung von amerikanischen Händlerkollegen, unbedingt noch etwas Blingbling zu implementieren, und aus diesem Grund gibt es nun auch drei hidden modes, die im Turbo Mode aktiviert werden können:

    • Strobe
    • SOS
    • Beacon
    Zur Aktivierung dieser zusätzlichen Modi muss zunächst mit einem Doppelklick auf den Seitenschalter der Turbo Mode aktiviert werden. Anschließend können jeweils mit einem weiteren Doppelklick auch die beiden anderen Modi aktiviert werden; mit einem weiteren Doppelklick gelangt man zu den normalen Leuchtmodi zurück.

    Meine persönliche Meinung dazu: Ich für meinen Teil hätte darauf verzichten können, aber wer das Geblinke (aus welchen Gründen auch immer) benötigt, wird sich freuen.

    Video
    Das obligatorische Video aus der Serie Helle Taschenlampen@Night darf an dieser Stelle nicht fehlen, deshalb habe ich nochmal ein neues Video aufgenommen, das die Niwalker Nova MM15 beim nächtlichen Einsatz (inkl. hidden modes) zeigt.


    Niwalker Nova MM15 final release at night


    Sonstiges
    Damit man einen besseren Vergleich zwischen Prototyp und Verkaufsversion hat, habe ich einfach noch ein paar Bilder gemacht, die beide Lampen zeigen – so dürften die Unterschiede schnell erkennbar sein.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Fazit
    Ich möchte gar nicht lange um den heißen Brei herumreden und bringe es direkt auf den Punkt: Die finale Version der Nova MM15 ist für mich ohne wenn und aber einer der Kracher des Jahres. Taschenlampen kommen und gehen, aber was Niwalker mit der Nova MM15 herausgebracht hat, ist für mich schon bemerkenswerte Ingenieurskunst. Es wird mit Sicherheit eines Tages auch entsprechende Modelle von Mitbewerbern geben, aber momentan (Stand April 2014) dürfte die Nova MM15 mit ihrem Preis-/Leistungsverhältnis allein auf weiter Flur stehen.

    [​IMG]

    Das Engineering Sample hat mich die letzten Monate regelmäßig begleitet, sowohl inhouse als auch outdoormäßig, und ich war bereits mit diesem Modell mehr als zufrieden. Das einzige, was mir bei meinem Testmuster vorher noch aufgefallen ist: Ein Keeppower-Akku (3400 mAh, Panasonic 18650B-Zelle) ließ sich nicht so leicht einlegen wie die anderen, mit leichtem Druck ging es dann aber problemlos. Ich gehe davon, dass sich das von selbst legt, wenn man die Akkus einige Male entnimmt und wieder einlegt.

    Ach ja, noch ein kurzer Hinweis zum Thema Akkus, auf den ich auch in der Bedienungsanleitung hingewiesen habe: Ich rate dringend dazu, für die Niwalker Nova MM15 hochwertige und identische Qualitätsakkus von bekannten Herstellern zu verwenden und hier kein Risiko in Form des Betriebs mit Billigakkus einzugehen, nur um ein paar Euro zu sparen.

    Bezugsquelle
    Erhältlich ist die Niwalker Nova MM15 im MSITC Shop.

    Tags: Niwalker,Nova MM15,MiniMax,review,final,Verkaufsversion,MSITC Shop,msitc-shop.com,Händler,Deutschland,MT-G2,ANSI-Lumen,Flooder,Thrower,What´s new,Änderungen
     
  2. msitc

    msitc Administrator Staff Member

    Aus aktuellem Anlass möchte ich gerne noch ein paar Worte zum Thema Niwalker Nova MM15 und Reviews im allgemeinen verlieren. Heutzutage kann jeder im Internet veröffentlichen, auf was auch immer er Lust hat - hier gibt es keine Grenzen und Schranken, zumindest glauben das die meisten. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass unterschiedliche Personen offensichtlich auch komplett differenzierte Wahrnehmungen bei Taschenlampen-Reviews haben, und das führt dann dazu, dass Behauptungen aufgestellt werden, die nicht in allen Punkten der Wahrheit entsprechen.

    Ich kann deshalb jedem nur raten, sich selbst ein Bild zu machen. Ein Taschenlampen-Review von Eric Marcotte aka selfbuilt ist für mich persönlich deutlich mehr wert als Reviews im Amateurbereich, die zwar gut gemeint sind, aber häufig vor allem durch nicht korrekte Messungen bei Lumen und Laufzeit hervorstechen. Noch besser wird es dann, wenn auf laienhafte Art und Weise mit dubiosen Selbstbau-Apparaturen versucht wird, die offiziellen Test- und Messergebnisse des Herstellers Lügen zu strafen. Nicht umsonst gilt selfbuilt mittlerweile als die Referenz in Sachen Reviews, und wenn jemand bevorzugt von Herstellern oder Händlern mit Mustern für Taschenlampen-Reviews ausgestattet wird, dann er - das ist auch kein Wunder bei seinen zahlreichen Reviews und Tests, zumal er seine persönlichen Teststrategien auf seiner Website auch ausführlich erläutert und nicht einfach nur irgendwas ermittelt, wie es leider häufig im Amateurbereich der Fall ist.

    Dazu muss man folgendes wissen: Es gibt Standards, nach denen z.B. die Leuchtkraft einer Taschenlampe (Lumen) ermittelt wird. Ermittelt werden diese Werte üblicherweise durch Messungen in der sog. Ulbricht-Kugel, die man sich als kalibriertes Messgerät vorstellen kann. Eine Ulbricht-Kugel ist ein hochwertiges, professionelles und vor allem nicht billiges Messgerät, das von vielen Taschenlampen-Herstellern eingesetzt wird, um korrekte Werte zu ermitteln. Wenn man bedenkt, dass eine Ulbricht-Kugel nach meinen Informationen locker im bis zu fünfstelligen Eurobereich liegen kann, dann muss man nicht lange überlegen, was eher konkrete und exakte Messergebnisse liefert: Die professionelle und hochwertige Ulbricht-Kugel beim Taschenlampen-Hersteller oder der Selbstbau-Schuhkarton beim Amateur, der irgendwelche Werte zurückliefert, aber weder als professionell noch als kalibriert betrachtet werden kann?

    Aber wie gesagt: Recherchieren Sie selbst und vergleichen Sie. Das hochwertige Niwalker Nova MM15-Review von selfbuilt finden Sie übrigens hier.
     

Share This Page