Review Prototype Sample Review Niwalker Aurora C26 CREE XP-L HI 1400 Lumen max.

Discussion in 'Niwalker' started by msitc, Jan 5, 2016.

  1. msitc

    msitc Administrator Staff Member

    Einführung
    Ich möchte heute das Prototype Sample der Niwalker Aurora C26 vorstellen. Prototype Sample bedeutet bei Niwalker, dass es sich um die nahezu finale Produktversion handelt, die für Tests vor der endgültigen Produktfreigabe dient. In der Regel erfolgen dann – wenn überhaupt – nur noch marginale Änderungen, größere Modifikationen finden nicht mehr statt. Seit ca. Anfang Dezember 2015 habe ich die Niwalker Aurora C26 im täglichen Einsatz, Probleme sind in diesem Zeitraum keine aufgetreten. Die offizielle Produkteinführung soll – und das habe ich heute (4.01.1016) erst erfahren – Mitte bis Ende Januar 2016 erfolgen, und damit hält Niwalker tatsächlich auch den mir im November 2015 genannten Release-Termin ein.



    [​IMG]

    Die Niwalker Aurora C26 komplettiert das Produktportfolio von Niwalker in Form eines kompakten 26650-Throwers nach unten und kann durch seine Leistung überzeugen; mehr dazu aber gleich im Review.

    Verpackung und Zubehör
    Kurz und bündig, da es sich um ein Prototype Sample handelt: Ich vermute, dass im finalen Ausstattungsumfang wie üblich auch ein Holster und weiteres Zubehö wie O-Ringe usw. zu finden sein werden – zum Testen habe ich nur die Aurora C26 erhalten.



    Erster Eindruck
    Die Niwalker Aurora C26 hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Sie ist stabil und robust aufgebaut und liegt wertig in der Hand. Der Seitenschalter lässt sich auch mit Handschuhen gut bedienen, eine LED im Seitenschalter signalisiert den Akkustatus. Betrieben wird die Niwalker Aurora C26 mit einem 26650-Akku. Das User Interface (UI) wurde von Niwalker nicht neu erfunden, stattdessen wird auf bewährtes zurückgegriffen – das UI entspricht dem der Niwalker Nova MM15, doch dazu gleich noch mehr. Qualitativ spielt die Aurora C26 zweifellos in der gleichen Premium-Liga, in der auch andere Niwalker-Taschenlampen unterwegs sind.

    Generell wird die Aurora C26 von Niwalker als kompakter Thrower in der 26650-Klasse positioniert, wozu der SMO-Reflektor natürlich seinen Teil in Kombination mit einer aktuellen CREE XP-L HI-LED und maximal 1400 Lumen beiträgt. Gleichwohl bietet die Niwalker Aurora C26 ausreichend Spill im Beam, um auch außerhalb des Spots noch genug erkennen zu können. Meiner Schätzung nach liegt die Reichweite im Bereich bis 400 Meter.

    Die Kühlrippen unterhalb des Lampenkopfes sorgen für ausreichende Kühlung, vor allem dann, wenn der Turbo Mode verwendet wird. Mit meinen zum Test verwendeten Akkus von Soshine und Efest gab es keine Passprobleme mit dem Akkurohr.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]



    Verarbeitung
    Wie schon erwähnt, bewegt sich auch die Verarbeitung und Qualität der Niwalker Aurora C26 auf dem bekannt hohen Niwalker-Niveau. Die Tailcap lässt sich leichtgängig abschrauben, das Gewinde ist sauber geschnitten und gibt auch keine Geräusche von sich, wenn die Tailcap entfernt oder aufgesetzt wird. Das Kameragewinde habe ich ehrlich gesagt nicht getestet, da ich dafür keine Verwendung habe.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]



    Größenvergleich
    Der obligatorische Größenvergleich mit meinen Referenzlampen Niwalker Nova MM15 und Lumapower STRIVE darf natürlich nicht fehlen. Außerdem gibt es dieses Mal noch einen Größenvergleich mit Taschenlampen aus der Niwalker-Familie.

    [​IMG]

    Von links nach rechts: Niwalker Nova MM15MB, Niwalker Aurora C26 und Lumapower STRIVE V2

    [​IMG]

    Von links nach rechts: Niwalker Nova MM15MB, Niwalker Vostro BK-FA03 (Nachfolger der BK-FA02) und Niwalker Aurora C26


    User Interface
    Ich hatte bereits erwähnt, dass Niwalker das Rad hier nicht neu erfunden hat, stattdessen wird auf bewährtes zurückgegrifefn, was ich auch für sinnvoll halte. Das UI der Niwalker hat sich mittlerweile in der Praxis gut bewährt, weshalb sollte man hier also alles auf den Prüfstand stellen und über den Haufen werfen?

    Das UI der Niwalker Aurora C26 funktioniert wie folgt:

    Ein- und ausgeschaltet wird die Niwalker Aurora, indem der Seitenschalter kurz durchgedrückt wird

    2. Die einzelnen Leuchtmodi werden von Low bis High durchgeschaltet, indem der Seitenschalter gedrückt gehalten wird

    3. Ist der gewünschte Leuchtmodus erreicht, wird der Seitenschalter losgelassen

    4. Der Turbo Mode kann jederzeit durch einen schnellen Doppelklick auf den Seitenschalter aufgerufen werden, wenn sich die Lampe in einem der regulären Leuchtmodi befindet

    5. SOS und Strobe können jeweils durch einen schnellen Doppelklick auf den Seitenschalter aktiviert werden

    Um zu verhindern, dass die Niwalker Aurora C26 beim Transport in einer Tasche versehentlich eingeschaltet wird, ist sie mit einem Lockout Mode ausgestattet. Dieser wird durch einen Dreifachklick auf den Seitenschalter aktiviert und wird visuell durch das zweimaliges Blinken der LEDs bestätigt.

    Der Lockout lässt sich durch einen erneuten Dreifachklick auf den Seitenschalter wieder deaktivieren, was ebenfalls mit einem zweimaligen Blinken quittiert wird.



    Laufzeiten und Lumen
    Hier schuldet mir Niwalker noch weitere Angaben, deshalb konzentriere ich mich auf das, was ich bereits weiß. Die Niwalker Aurora C26 liefert im Turbo Mode maximal 1400 Lumen und verfügt über fünf gut abgestufte reguläre Leuchtmodi inkl. Moonlight Mode sowie Strobe und Beacon. Mehr Infos gibt es, sobald sie mir vorliegen.

    Technische Details
    • CREE XP-L HI-LED
    • Max. 1400 Lumen
    • SMO-Reflektor
    • Fünf Leuchtmodi
    • SOS und Beacon
    • Akkustatus-Anzeige per LED im Seitenschalter
    • Energieversorgung: 1 x 26650-Akku
    • Tailstand möglich
    • Wasserdicht
    • Länge: 14,2 cm
    • Durchmesser Batterierohr: 3,4 cm
    • Durchmesser Lampenkopf: 4,2 cm
    • Loch für Handschlaufe (Lanyard) vorhanden
    • Aus strapazierfähigem Flugzeugaluminium hergestellt
    • Anodisierung nach Type III
    Luxmessung
    Die Luxmessung habe ich sowohl mit einem IMR- als auch mit einem Lithium-Ionen-Akku vorgenommen, da mich interessiert hat, ob es signifikante Unterschiede bei der Luxmessung gibt. Um es gleich vorweg zu nehmen: Nein, die gibt es nicht. Die Unterschiede sind marginal, und wenn maximale Laufzeit das primäre Kriterium ist, dann würde ich dem Soshine 26650 5500 mAh-Akkku den Vorzug geben. Für die Luxmessung kamen jeweils ein frisch geladener Efest IMR 26650 5200 mAh– und ein Soshine 26650 5500 mAh-Akku zum Einsatz.

    a) Soshine 26650 5500 mAh: 66.100 Lux@1m
    b) Efest IMR 26650 5200 mAh: 65.300 Lux@1m



    Video
    Ab diesem Review gibt es eine Neuerung. Wer meine Reviews schon länger verfolgt, kennt die Videos aus der Serie Helle Taschenlampen@Night – diese werde ich in Zukunft noch durch Indoor-Videos ergänzen. Zum einen wurde dieser Wunsch häufiger an mich herangetragen, und zum anderen bin ich der Meinung, dass ein Indoor-Video eine gute Ergänzung zu einem Outdoor-Part ist, weil Beamshots dort noch einmal etwas anders dargestellt werden.




    Beamshots
    Darauf habe ich dieses Mal verzichtet und verweise stattdessen auf den Indoor-Teil im Video, in dem die Beamcharakteristik der Niwalker Nova C26 meiner Meinung nach gut erkennbar ist.

    Pro und Contra
    Eine endgültige Bewertung behalte ich mir für das finale Produkt vor.



    Fazit
    Ich bin der Meinung, dass ich durchaus ein vorläufiges Fazit abgeben kann, und das fällt für mich recht positiv aus. Mit der Aurora C26 hat Niwalker eine Taschenlampe vorgestellt, die sich leistungsmäßig zum einen am aktuellen Stand der Technik orientiert und andererseits die Riege der 26650-basierten Kompakt-Thrower deutlich erweitert. Mit über 66.000 Lux muss sich die Niwalker Aurora C26 keinesfalls hinter adäquaten Modellen von anderen Herstellern verstecken, ganz im Gegenteil: Hier spielt sie ganz vorne mit. Hinzu kommt, dass die Aurora C26 die bekannt gute Niwalker-Qualität aufweisen kann und vom Hersteller mit bewährten Komponenten versehen wurde, wie beispielsweise dem User Interface der Nova MM15(MB) oder der Akkustatus-Anzeige. Die Niwalker Aurora C26 macht überall dort eine gute Figur, wo einerseits hohe Reichweite gefragt und andererseits eine kompakte Taschenlampe erforderlich ist, die sich notfalls auch noch problemlos in der Jackentasche unterbringen lässt. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist aus meiner Sicht angemessen.

    [​IMG]



    Bezugsquelle
    Die Niwalker Aurora C26 wird voraussichtlich Ende Januar 2016 im MSITC Shop erhältlich sein. Bitte beachten Sie dazu auch unsere Produktankündigungen auf Facebook und auf helle-taschenlampen.de:

    https://www.facebook.com/msitcshop
    http://www.helle-taschenlampen.de/forums/neuheiten-und-produktankündigungen.6/

    Tags: Prototype,Sample,Review,Niwalker,Aurora C26,Shop,Dealer,msitc,msitc-shop.com,taschenlampen-shop.com,Youtube,Thrower,26650,Soshine 26650 5500 mah,Efest 26650 IMR,Jäger,hohe Reichweite,Sicherheitsdienst
     

Share This Page