Review: EagleTac M3C4 Triple XM-L 1004 ANSI-Lumen

Discussion in 'EAGTAC' started by msitc, Oct 31, 2011.

  1. msitc

    msitc Administrator Staff Member

    Einführung

    Wie nicht anders zu erwarten, schüttelt EagleTac nun nach der M3C4 XM-L die Triple XM-L-Variante aus dem Ärmel. Wo die Unterschiede im Detail liegen und wie sich die beiden Lampen voneinander unterscheiden, möchte ich in diesem Review erläutern.

    Übrigens: Auch die EagleTac M3C4 Triple XM-L ist wieder als Base Version und als Kit Version verfügbar. Der Unterschied zwischen beiden Versionen ist der, dass die Kit-Versionen zusätzlich noch ein YRGB-Farbfilterset beinhalten.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Verpackung und Zubehör

    Da sich an der Verpackung und dem Lieferumfang gegenüber den bisherigen Lampen aus der M3C4-Serie nichts geändert hat, fasse ich mich an dieser Stelle kurz.
    • EagleTac M3C4-Taschenlampe
    • Tailcap Clicky zum optionalen Einbau (inkl. Werkzeug)
    • Drei O-Ringe
    • Lanyard
    • Spezielles Akku-Magazin für Verwendung mit Tailcap Clicky
    • Diffusor Filter
    • Holster
    • Zwei Batterierohre für den Betrieb mit CR123-Zellen
    Nebenbei erwähnt hat EagleTac es endlich geschafft, auch die Kartons korrekt zu beschriften, da dies in der Vergangenheit oft zu teilweise erheblicher Verwirrung über den tatsächlichen Inhalt geführt hat.
    [​IMG]
    Oben M3C4 XM-L, unten M3C4 Triple XM-L
    [​IMG]
    [​IMG]

    Erster Eindruck

    Rein äußerlich unterscheidet sich die neue EagleTac M3C4 Triple XM-L nur dadurch von den anderen Modellen aus der M3C4-Serie, dass sie minimal kürzer ist, ansonsten bleibt hier alles beim alten. Die Bedienung der Lampe erfolgt nach wie vor über den leichtgängigen und vor allem lautlosen Selektorring, was für bestimmte Einsatzzwecke sicher ein großes Plus ist.

    Mit dem mitgelieferten Diffusor (Streulichtscheibe), der anstelle des Edelstahl-Bezels aufgeschraubt wird, bietet die EagleTac M3C4 Triple XM-L eine sehr gute Nahfeldausleuchtung. Ebenso schnell und einfach lassen sich die Farbfilter aufschrauben, was insbesondere für Jäger recht interessant sein dürfte.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Verarbeitung

    Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Die Verarbeitung ist sehr gut, was man von einer Lampe in dieser Preisklasse aber auch erwarten darf. Die Anodisierung ist sauber aufgebracht, und auch die restlichen Komponenten wie Gewinde, Kontakte, Batterie- bzw. Akkuhalter sind so beschaffen, dass es keinen Grund zur Klage gibt.

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    User Interface

    Standardmäßig wird die EagleTac M3C4 Triple XM-L mit einem Selektorring ausgeliefert, der die schnelle Auswahl der fünf Leuchtmodi erlaubt. Mit einer Drehung des Selektorringes nach rechts werden der Reihe nach die einzelnen Modi aktiviert, mit einer Drehung nach links geht es hingegen zurück. Aus- und eingeschaltet wird die Lampe ebenfalls auf diese Art und Weise.

    Der Selektorring läßt sich leicht drehen, und mit etwas Gefühl ist Einhandbedienung kein Problem. Auch mit normalen Handschuhen geht das ganze problemlos vonstatten. Wer die Bedienung via Selektorring nicht mag, für den liefert EagleTac einen Tailcap Clicky mit, der anstelle der funktionslosen Endschalterkappe montiert werden kann – entsprechendes Werkzeug sowie ein spezielles Akku-Magazin werden mitgeliefert.

    Zusätzlich zu den fünf normalen Modi verfügt die EagleTac M3C4 Triple XM-L über einen Hidden Mode, der Strobe, Beacon und SOS bietet. Diese versteckten Modi sind über die normale Schaltreihenfolge nicht erreichbar, sondern müssen wie folgt aktiviert werden:
    • Im Turbo Mode muß der Selektorring innerhalb von 1,5 Sekunden ganz nach links und anschließend sofort wieder nach rechts gedreht werden
    • Mit einer abermaligen schnellen Drehung von rechts nach links können nun der Reihe nach die Modi Strobe, Beacon und SOS aufgerufen werden
    Ich persönlich finde diese Aufteilung gelungen, da unter normalen Umständen nicht versehentlich irgendein Blinkmodus aktiviert werden kann, den man gar nicht haben möchte.

    Energieversorgung

    Die Energieversorgung erfolgt bei der EagleTac M3C4 Triple XM-L wahlweise mittels 2 x 18650-Akku oder 4 x CR123A/16340-Zellen. Für den Betrieb mit CR123A/16340-Zellen werden spezielle Batterierohre mitgeliefert, 18650-Akkus hingegen werden ganz normal im Akkubehälter untergebracht.

    Übrigens: Wenngleich EagleTac auch den Betrieb mit CR123A/16340-Zellen vorgesehen hat, so möchte ich davon abraten, da die damit erzielbaren Laufzeiten einfach viel zu kurz sind, als dass der Einsatz dieser Zellen Sinn machen machen. Für den Notbetrieb mit CR123A-Primärzellen mag das zu verschmerzen sein, aber generell würde ich 18650-Akkus empfehlen.

    Leuchtmodi und Laufzeiten

    Lower Low: 28 ANSI Lumen/ca. 65 Stunden
    Low : 78 ANSI Lumen/ca. 15 Stunden
    Medium : 218 ANSI Lumen/ca. 6 Stunden
    High : 480 ANSI Lumen/ca. 2,5 Stunden
    Turbo : 1011 ANSI Lumen/ca. 1 Stunde

    Video
    Das folgende Video aus der Serie Helle Taschenlampen@Nightzeigt die EagleTac M3C4 Triple XM-L im praktischen Einsatz bei Nacht:

    EagleTac M3C4 Triple XM-L

    Beamshots

    Für einen Vergleich mit der EagleTac M3C4 SST-50 und der EagleTac M3C4 Triple XP-G R5 verweise ich auf das entsprechende Review. Um den Unterschied zwischen EagleTac M3C4 XM-L und der neuen EagleTac M3C4 Triple XM-L sichtbar zu machen, gibt es im Anschluss noch einen direkten Beamshotvergleich.

    Wie immer gilt: Alle Beamshots wurden im hellsten Modus erstellt.

    a) EagleTac M3C4 Triple XM-L Turbo Mode
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    b) EagleTac M3C4 XM-L Turbo Mode
    [​IMG]
    [​IMG]

    c) EagleTac M3C4 Triple XM-L mit Diffusor
    [​IMG]
    [​IMG]

    d) EagleTac M3C4 Triple XM-L mit Rotfilter
    [​IMG]
    [​IMG]

    Leuchtcharakteristik

    Die EagleTac M3C4 Triple XM-L darf zweifellos als exzellenter Flooder eingestuft werden, der das nahe und mittlere Umfeld sehr gut ausleuchtet. Hinsichtlich der Reichweite kann die M3C4 Triple XM-L zwar nicht mit der M3C4 XM-L mithalten, aber bei der breitflächigen Ausleuchtung toppt sie diese.

    Mit Hilfe des im Lieferumfang enthaltenen Diffusor Filters kann die EagleTac M3C4 Triple XM-L darüber hinaus problemlos einen dunklen Raum erhellen, da das Licht optimal gestreut wird.

    Technische Details
    • Triple XM-L T6 LED
    • Max. 1004 ANSI Lumen (1200 LED Lumen)
    • SMO-Reflektor für optimale Reichweite
    • Beschichtete Glaslinse
    • Gold- und silberbeschichtete Kontakte
    • Integrierter Überhitzungsschutz
    • Wasserdicht nach IPX-8
    • Energieversorgung: 2 x 18650-Akku, 4 x CR123A/16340
    • Spannungsbereich: 5V-13V
    • Fünf Leuchtmodi
    • Drei Blinkmodi (versteckt)
    • Lanyard aus Paracord und Clip UP-L1 zur schnellen Befestigung
    • Länge: ca. 15,9 cm
    • Gewicht: ca. 340 Gramm (ohne Akkus)
    Pro und Contra:

    + Sehr helle Taschenlampe
    + YRGB-Kit für spezielle Einsätze bei Nacht oder Regen/Nebel verfügbar
    + Einfache Bedienung via Selektorring
    + Versteckte Modi können nicht versehentlich aktiviert werden
    - Griff für sehr große Hände evtl. einen Tick zu kurz

    Fazit

    Obgleich die M3C4-Serie nun nicht mehr ganz brandneu ist, so vermögen mich die Lampen immer noch zu begeistern. Mit der "kampfwertgesteigerten" M3C4 Triple XM-L hat EagleTac ein sinnvolles Upgrade auf den Markt gebracht, das helligkeitsmäßig einen deutlichen Unterschied zu den älteren Modellen mit SST-50/XP-G R5 LED erkennen läßt.

    Hier machen sich die 1004 ANSI Lumen (entspricht ca. 1200 LED Lumen) positiv bemerkbar, und wer einen sehr hellen Flooder sucht, der dürfte von der EagleTac M3C4 Triple XM-L begeistert sein. Egal, ob bei der Nachsuche im Wald oder bei der Erkundung von Lost Places: Die EagleTac M3C4 Triple XM-L bietet eine exzellente Leistung und ist aus meiner Sicht ihren Preis auch wert.

    [​IMG]

    Bezugsquelle

    Erhältlich ist die EagleTac M3C4 Triple XM-L in unserem Shop.
     

Share This Page